Wissenswertes über den weiblichen Fruchtbarkeitszyklus

Der Fruchtbarkeitszyklus der Frau umfasst rund 28 Tage. Innerhalb dieses Zyklus, der mit dem ersten Tag der letzten Regelblutung beginnt und mit dem Einsetzen der nächsten Regelblutung endet, hat die Frau nur wenige fruchtbare Tage. Außerhalb ihrer fruchtbaren Zeit kann sie trotz Geschlechtsverkehr nicht schwanger werden.

Schwangerschaft planen mit dem Fruchtbarkeitszyklus

Der weibliche Fruchtbarkeitszyklus ist ein wesentlicher Bestandteil von geplanten Schwangerschaften. Paare mit Kinderwunsch kalkulieren die fruchtbaren Tage der Frau mit Periodenkalendern oder modernen Fruchtbarkeitscomputern, denn mit diesen Daten lässt sich errechnen, wann die Frau fruchtbar ist. Dies ist die Zeit, kurz bevor eine Eizelle springt und während sie durch den Eileiter in die Gebärmutter wandert. Der Fruchtbarkeitszyklus befindet sich zu dieser Zeit in seiner Mitte bis hin zum Ende. Wird die Eizelle nicht befruchtet, kommt es zur nächsten Regelblutung – hat sie sich eingenistet, dann bleibt die Blutung aus.

Nicht als Verhütungsmethode geeignet

Die Dokumentation des weiblichen Fruchtbarkeitszyklus ist keine sichere Verhütungsmethode. Deswegen wird diese auch als natürliche Familienplanung bezeichnet. Zu viele Unregelmäßigkeiten können ins Spiel kommen, sodass eine Frau in diesen Fällen auch an vermeintlich unfruchtbaren Tagen schwanger werden kann – wenn etwa die Eizelle einen Tag früher springt oder einen Tag länger als erwartet lebt. Außerdem kann es sein, dass der Fruchtbarkeitszyklus länger als 28 Tage dauert.

Bild: Bigstockphoto.com / GeorgeRudy

You might also like