Im Schnitt dauert der Regelzyklus der Frau 28 Tage

Der Regelzyklus ist der ständige Begleiter einer Frau in der fruchtbaren Phase des Lebens. Er dauert im Durchschnitt 28 Tage, wobei Schwankungen normal sind – es gibt sehr kurze und sehr lange Regelzyklen. Der Zyklus einer Frau beginnt mit dem ersten Tag einer Regelblutung und endet an dem Tag, an dem die nächste Regelblutung beginnt. Bei den meisten Frauen handelt es sich immer etwa um die gleiche Anzahl an Tagen, die jeweils zwischen den Regelblutungen liegen.

Der weibliche Regelzyklus entsteht, weil eine Eizelle heranreift, durch den Eileiter wandert und dort nicht befruchtet wird. Während sie herangereift ist, hat die Gebärmutter eine verdickte Schleimhaut aufgebaut, die dazu gedacht war, der Eizelle bei Befruchtung einen Raum zur Einnistung zu geben. Unbefruchtete Eizellen verkümmern in der Gebärmutter und die Schleimhaut wird nicht mehr gebraucht. Dabei setzt die Stelle des Eierstocks, aus dem die Eizelle gesprungen ist, ein Hormon frei, das die Regelblutung in Gang setzt. Es beginnt ein neuer Zyklus.

Normalerweise tritt eine Frau im jungen bis späten Teenageralter in die Zeit der Regelzyklen ein, sie enden erst wieder mit der Menopause. Der Regelzyklus dauert bei vielen Frauen länger als die durchschnittlichen 28 Tage, bei manchen kommen die Regelblutungen auch öfter. Durch einen Langzeitzyklus mit der Antibabypille lassen sich Regelblutungen verschieben oder sie können ganz ausfallen.

Bild: Bigstockphoto.com / Aaron Amat

You might also like